Unseren ersten Nistkasten mit Bruthülsen haben wir online gekauft, diese funktionierten schon sehr gut und wurden gut angenommen. Nach einiger Zeit wollten wir selbst einen Nistkasten entwerfen, welchen wir genau auf unsere Bedürfnisse anpassen konnten.

 

Herausgekommen ist ein Nistkasten mit Flachdach. Verbaut wurden 0,12 m2 Pappelholz mit einer 1,5 cm dicken Siebruckplatte als Dach. Im Inneren befinden sich ca.110 Bruthülsen mit 10 cm Länge und im Durchmesser von 4 mm bis 9 mm. Als Schutz vor der Witterung befindet sich am Dach eine Teichplane. Eine Aufhängung variiert je nachdem, wo der Nistkasten befestigt wird. 

 

gallery/5
gallery/74795242_3433032450055288_2120396818272485376_n
gallery/8
gallery/7
gallery/74522569_3441687842523082_5616459648430243840_n
gallery/75339477_3433107000047833_4850965127593197568_n
gallery/75354904_3433108110047722_5532060680615624704_n

Nistkasten seitlich

Stempelung am Nistkasten

Vorderseite Nistkästen

Variante mit Dachpappe

Variante mit Teichfolie

Nistkasten Vorderseite offen

Bruthülsen im Inneren

Nisteingänge in einer Sandwand

gallery/76779597_3469226099769256_3077363498016047104_n

Nistturm mit 1 cm Nisteingänge

NIstkasten für den NIstturm

Eine weitere Möglichkeit für Hohlraumbrüter sind Nisttürme. Die Platten sind aus MDF (Mitteldichte Holzfaserplatte) gefertigt. Vom Durchmesser 6 mm bis 9,5 mm werden sie meistens angeboten.

Wir haben bei unseren Türmen Nistboxen eingebaut, daraus kriechen dann die geschlüpften Mauerbienen.

Wildbienen brauchen viele verschiedene Nistmöglichkeiten, wie:

 

Sandbienen, Pelzbienen, Trauerbienen ... nisten unter der Erde (Sandböden, Sandhaufen, Böschungen ...)

 

Buckel Seidenbiene, Furchenbienen ... nisten in einer Steilwand (Alte Mauern, Lösssteilwand, Sandsteilwand ...)

 

Rostrote Mauerbiene, Gehörnte Mauerbiene ... nisten in einem Hohlraum (Käferfräßgänge, Bambus/Schilfröhrchen ...)

 

Blaue Holzbiene, Wald Pelzbiene ... nisten im Totholz (Morschholz)

 

Schwarze Keulenhornbiene, Stängel Mauerbiene ... nisten in Markstängel (Brombeerstängel, Schilf, ...)

UM WILDBIENEN NACHHALTIG ZU UNTERSTÜTZEN, MÜSSEN DIE LEBENSRÄUME ERHALTEN BLEIBEN
gallery/76183346_3472328942792305_4937441760067452928_o

Im Baumarkt kann man schöne Insektenhotels kaufen, leider sind diese für Wildbienen NICHT wirklich zu gebrauchen. In den meisten Fällen wird Fichtenholz verwendet, dieses ist bei Nässe leider oft sehr harzig und Bienen können kleben bleiben. Weitere Gründe sind zu große Durchmesser der Bambusröhrchen, aber auch "Verknotungen" erschweren es den Wildbienen. Abstehende Holzfasern beim Röhrcheneingang stellen für die Flügel eine erhebliche Gefahr dar. Stroh, Zapfen und Schmetterlingsöffnungen sind für Wildbienen komplett fehl am Platz.

Ein Paradies für alle Steilwand nistenden Wildbienen, ist die Pleschinger Austernbank in Steyregg. Das Gebiet mit 8,2 ha wird von der Stiftung für Natur betreut. Riesige Lösswände

befinden sich darauf. Laut der Seite von Stiftung für Natur konnten etwa 100 Wildbienenarten nachgewiesen werden, darunter die in Oberösterreich seltene Geriefte Steilwand-

Sandbiene (Lasioglossum limbellum) und die polierte Sandbiene (Andrena polita).

gallery/76697410_3469226273102572_6959105135700082688_n
gallery/d
gallery/a

Große Lösswand

Kleinere Lösswand

75 % aller Wildbienen nisten unter der Erde
gallery/78982519_3521625387862660_5035627160585371648_n
gallery/79585187_3521625087862690_93374633419472896_n

Eine weitere Möglichkeit für Hohlraum nistenden Wildbienen sind, Holz mit Bohrlöcher zu versehen.

 

Es muss unbedingt trockenes Hartholz (Buche, Eiche, Esche, etc.) verwendet werden. Bei nicht durch getrocknetem Holz besteht die Möglichkeit der Schimmelbildung.

 

Gebohrt sollte immer auf der Rindenseite werden. Sonst besteht die Gefahr der Rissbildung.

 

Bei den NIsteingängen sollten keine Holzsplitter abstehen, sonst können Flügel der Wildbienen verletzt werden.

 

Die Durchmesser der Bohrlöcher können von 2 mm bis zu 1 cm.

gallery/img_20191208_133907

Wildbienen, die ihren Nistplatz im Holz anlegen, brauchen Totholz oder morsches Holz. Z.B. die Holzbienen nagen selbst ihre Gänge ins Holz hinein.

 

Bevorzugt werden Laubbäume, insbesondere Obstbäume (Apfel, Birne...). Besiedelt werden unterschiedlichste Konsistenzen von Holz.

 

Bei unseren beiden Fotos befindet sich das Holz (altes Baumstumpf) schon im weißfauligem Zustand. Dieser Zustand wird durch einen Pilz (Weißfäule) verursacht. Das Holz ist schon sehr weich, man kann dadurch leicht kleine Stücke abreißen.

 

Kleinere Nisteingänge im Morschholz, vermutlich durch Wildbienen sind zu sehen.

Auch Straßenkanten oder Wegekanten werden gerne besiedelt. Diese Bereiche

sollten möglichst gut besonnt und keinen starken Bewuchs  vorweisen.

Eine Steinmauer, die Zwischenräume sind mit Erde

aufgefüllt. ein wahrer Hotspot

Nistmöglichkeiten für Hohlraum nistende Wildbienen

Nistmöglichkeiten für Steilwand nistende Wildbienen

Nistmöglichkeiten für Totholz nistende Wildbienen

Nistmöglichkeiten für unter der Erde nistende Wildbienen

gallery/79853816_3523916304300235_6145512624734863360_n

Rund 75 % aller Wildbienenarten legen ihre Brutnester unter der Erde an.

 

Sie graben selbst Nistgänge ohne fremde Hilfe in den Boden.

 

Sonnige, trockene Flächen mit wenig Bewuchs sind sehr beliebt. 

 

Sandboden wird jedoch bevorzugt, aber Erdboden wird auch gerne angenommen.

Nistkasten mit Bruthülsen sind optimal für Wildbienen

gallery/76188159_3465844926774040_2315616619612602368_o
gallery/dsc_0026
gallery/dsc_0029a
gallery/dsc_0015
gallery/dsc_0016

Lössgeländekante auf einer Lichtung

Erdgeländekante auf einer Lichtung

gallery/dsc_0021
gallery/dsc_0023

Totholz für Wildbienen

Totholz für Wildbienen

Nisteingänge im Morschholz

Nisteingänge im Morschholz

gallery/5
gallery/78686191_3523914840967048_3694131981521518592_n
gallery/79210000_3527138393978026_6771846893761724416_n
gallery/dsc_0034
gallery/79644935_3521625231196009_1076601748233125888_n

Sandfläche ohne Bewuchs

Sandlge Fläche mit einer kleinen Steilwand

gallery/img_20191231_105812